Vegane Kosmetik – Achtung beim Kauf

Vegane Kosmetik

Der vegane Lebenswandel schützt Tiere und deren Rechte. Das fängt beim Fleischkonsum an und geht sogar bis hin zum Verzicht auf Eier und Milch sowie andere tierische Produkte. Leicht wird aber oft neben dem Thema „Essen“ ein weiterer Aspekt vergessen: Produkte die unter „Mithilfe“ bzw. eher unter dem Leiden von Tieren produziert werden, bspw. kosmetische Produkte.

Für Kosmetikartikel werden Tiere auch heute noch langwierigen grausamen Tierversuchen unterzogen um neue Patente und Wirkstoffe zu testen. Oft gibt es eine Markteinführung erst, wenn mehrere Runden jahrelanger Versuche an Versuchstieren abgeschlossen wurden. Diese Prozedere beinhaltet nahezu alle Artikelkategorien, angefangen vom Deo über Duschgel bis hin zu Haarspray oder Make-up. Und wenn nicht auf Grund der Artikel selbst, dann wegen individueller Inhaltsstoffe.

Auf diese (Leid- oder auch Qual-)Artikel sollte zum Wohle der Tiere verzichtet werden, denn es geht auch anders: viele Unternehmen kommen auch heute schon ganz ohne Markteinführungen auf Kosten von Tieren aus. Peta hat zu diesem Thema eine Liste veröffentlich, welche ständig um Firmen erweitert wird, die auf Tierversuche verzichten. Zu finden ist die Liste unter: www.kosmetik-ohne-tierversuche.de

Wichtig zu erwähnen ist, dass es keine negativ-Liste mit Unternehmen gibt, die weiterhin durch Tierversuche Produkte testen. Viele Pressestellen meiden das Thema und geben an, dass das eigene Unternehmen keine Tierversuche für die eigenen Produkte durchführt. Das heißt aber nicht, dass nicht etwa Firmen dafür beauftragt oder Tochterfirmen eingesetzt werden.

Auch sollte man nicht auf Aussagen vertrauen, die besagen, dass die Produkte nicht durch Tierversuche getestet wurden, denn dann kann es auch sein, dass einzelne Inhaltsstoffe Tierversuchen unterzogen wurden.

Das Beste ist, öfters auf die Peta-Liste zu schauen oder regelmäßig deren Seite zu besuchen, da dort ständig neue Unternehmen aufgenommen werden. Denn auch im ökonomisch getriebenen Markt gibt es nach und nach ein Umdenken. Zwar ganz sicher nicht aus ethischen, aber aus monetären Gründen: Der Konsumentenmarkt und die Nachfrage dreht sich immer mehr in Richtung „Nachhaltigkeit“ und bewusster Kaufentscheidung. Somit kann der Konsument seine Macht ausspielen und bewusst faire Produkte kaufen, die nicht auf Leid von Tieren beruhen.

In unserem weiterführenden Artikel “Tierische Inhaltsstoffe in Alltagsprodukten” finden Sie weitere Informationen in welchen Produkten “Tierisches” enthalten ist und auf den ersten Blick gar nicht auffällt.

Und noch ein Tipp:

barcoo zeigt an, welche Hersteller auf Tierversuche verzichten! Die kostenlose App barcoo (www.barcoo.com) macht Mobiltelefone zum Barcode-Scanner. Damit können Verbraucher über den Barcode (auch Strichcode, EAN-Code oder 1D-Code) auf der Verpackung Informationen zu Produkten abrufen. Mit Hilfe unserer Datenbank zeigt Dir barcoo an, welche Hersteller auf Tierversuche verzichten!

Download barcoo im iPhone App-Store
Download barcoo im Androit Market
Download barcoo für Samsung Apps

  • Ist Essig vegan?

    Bei gesunder veganer Ernährung denkt man meist direkt an Salate. Diese sind einfach gemacht und bestehen aus rein pflanzlichen Zutaten, also 100% vegan. Zu beachten…

Rezepte mit Reis und Pasta haben derzeit Hochkonjunktur

Die aktuelle Nachrichtenlage in Bezug auf Hamsterkäufe veranlassen viele Bürger verstärkt mit Reis und Pasta zu kochen. Aber Pasta und Reis sollten in einem gesunden Gericht eine Beilage sein und keineswegs regelmäßig nur mit Dosensauce oder anderen Konserven zubereitet werden. Aber das muss auch nicht sein, denn mit ein wenig Geschick kann man mit Pasta und Reis wunderbar gesunde Gerichte zubereiten. Und das beste daran: einmal gekocht kann man die Gerichte neu zusammengestellt auch die nächsten Tage noch wunderbar genießen oder einfrieren und so noch länger haltbar gemacht werden: „Rezepte mit Reis und Pasta haben derzeit Hochkonjunktur“ weiterlesen

Im Zeichen des Coronavirus – 5 Tipps für effektives Einkaufen

Bilder von leeren Supermarktregalen gehen gerade durch die Medien und Social Media. Und ja, es stimmt, viele Bürger decken sich gerade mit vielem ein, wovon sie denken, dass sie es in nächster Zeit benötigen werden. Haltbare Lebensmittel und viele Hygiene-Produkte sind dabei. Oft ist das Verhalten von Angst und fast schon Panik getrieben – aber oft auch nur eins: übertrieben. Wenn ein paar Punkte eingehalten werden, kann man auch ungewisse Zeiten ohne Probleme überstehen: „Im Zeichen des Coronavirus – 5 Tipps für effektives Einkaufen“ weiterlesen

Happy Birthday “Tiefkühl”

Heute wird der TK-Geburtstag gefeiert. Denn heute vor 90 Jahren wurden in den USA zum ersten mal Tiefkühl-Produkte verkauft. Damals hatte der amerikanische Meeresbiologe Clarence Birdseye die Idee dazu auf Forschungsreisen von der Antarktis mitgebracht. Dort hatte er beobachtet, wie Eskimos durch Kühlen mit Eis Lebensmittel länger haltbar machen. „Happy Birthday “Tiefkühl”“ weiterlesen

Die Mogelpackung des Jahres ist die Mirácoli Packung

Einmal im Jahr wird von der Verbraucherzentrale die Mogelpackung des Jahres vorgestellt. Das sind Produkte, die meist im Angebotsumfang und oder im Preis so verändert wurden, dass das Angebot (noch) unattraktiver für den Konsumenten wird. Einmal im Jahr ist das Thema in den Medien und der Aufschrei groß, das war es dann aber schon. Das wollen wir ein wenig ändern und berichten auch außerhalb der Medienpräsenz regelmäßig über das Thema. „Die Mogelpackung des Jahres ist die Mirácoli Packung“ weiterlesen