Pasta mit Radieschenblätter Pesto und karamellisierten Walnüssen

Radieschenblätter gehören nicht in den Kompost, sondern ins Pesto!

Denn Radieschenblätter sind wahre Geschmacksbomben, die noch dazu gesund sind. In diesem Rezept werden sie zu einem einfachen, aber hocharomatischen Pesto verarbeitet, dass perfekt in die leichte Frühjahrsküche passt.
Wer Zeit hat und sich die Mühe machen will, bereitet die Pasta nach diesem Rezept frisch zu. Selbstgemachte Pasta schmeckt einfach perfekt zu Pesto, das die Konsistenz der Nudeln die ölige Sauce noch mal besser aufnehmen. Wenn man frische Petersilie zur Hand hat, kann man eine Handvoll pürieren und in den Pastateig einarbeiten. Dadurch erhalten die Nudeln ein besonders feines Aroma und eine herrlich grüne Farbe, die besonders gut zum grünen Pesto passt.
Ähnlich wie die Radieschenblättern, kann man auch das Selleriegrün verwerten. Ob als aromatisches Selleriegrün Kräutersalz oder als Würzpaste für Schmorfleisch Gerichte, Eintopf Rezepte und deftige Gemüse Speisen, das aromatische Selleriekraut ist zu gut für die Tonne!

Zutaten für Pasta mit Radieschenblätter Pesto und karamellisierten Walnüssen (für 4 Personen):

500 g Pasta
1 Bund Radieschengrün
100 g Parmesan
100 g gemahlene Mandeln
2-3 Knoblauchzehen
100 ml gutes Olivenöl
50 g Walnüsse
1 TL Honig
1 TL Butter
Salz und Pfeffer

Zubereitung der Pasta mit Radieschenblätter Pesto und karamellisierten Walnüssen:

Radieschenblätter mit kaltem Wasser waschen, abtropfen lassen und grob klein schneiden. Parmesan grob reiben. Knoblauch schälen und klein schneiden. Walnüsse grob zerkleinern
Redieschengrün, Parmesan, gemahlene Mandeln und Knoblauch in ein geeignetes Gefäß geben und alles mit dem Stabiler fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und ca. 20 Minuten im Kühlschrank ziehen lassen.
In der Zwischenzeit in einem ausreichend großen Topf Wasser aufkochen und Pasta nach Packungsanleitung kochen.
In der Zwischenzeit Butter in einer kleinen Pfanne erhitzen und die Walnüsse darin 2 Minuten lang rösten. Honig dazugeben und weiter 2 Minuten karamellisieren lassen.
Fertige Pasta mit dem Pesto der Radieschenblätter und den Walnüssen in tiefen Tellern anrichten und sofort servieren.

Wissenswertes zum Thema Radieschenblätter:

Radieschenblätter lassen sich wie frische Kräuter verwenden. Ihr Geschmack ist geprägt vom enthaltenen Senföl, das scharf, aber nicht zu scharf ist und sich bestens eignet um Suppen oder Saucen zu verfeinern. Auch im Salat machen sich die Blätter hervorragend als Zugabe, dafür sollte man sie etwas kleinschneiden, um die Schärfe gut zu verteilen.
Die kräftigen grünen Blätter lassen sich im Kühlschrank 2 bis 3 Tage aufbewahren, danach werden sie lätschad und meist gelb. Ein 20 minütiges Bad in kaltem Wasser wirkt bei Radieschenblättern, die nicht mehr ganz frisch aussehen, wahre Wunder. Einfach vor der Verwendung kurz schwimmen lassen und sie sehen wieder taufrisch aus.
Radieschenblätter sind gesund, vor allem wenn sie frisch aus dem Garten oder vom Acker kommen! Sie enthalten jede Menge Vitamin C und Kalium, Folsäure und Eisen. Außerdem haben die bereits erwähnten Senföle antibakterielle Wirkung und tun daher gut bei Blasenentzündung und Erkältung.

Hier finden Sie weitere schöne Rezeptideen aus der Frühjahrsküche!

Lassen Sie sich inspirieren…
 


 




Bewerten Sie diesen Beitrag:
Pasta mit Radieschenblätter Pesto und karamellisierten Walnüssen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Sternen, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...