Kräuterknödel selber machen – mit frischem Bärlauch

Kräuterknödel mit frischem Bärlauch sind wunderbare Frühlingsboten!

Dieser Kräuterknödel ist im Frühjahr eine schöne Abwechslung zum klassischen Semmelknödel. Da es den frischen Bärlauch nur von etwa Ende Februar bis Ende April gibt, sollte man diese Zeit dafür nutzen, ihn so oft wie möglich in den Speiseplan zu integrieren. Verfeinert wird der Kräuterknödel noch mit etwas Petersilie, Schnittlauch und fein geschnittenen Zwiebeln.

Wer es nicht ganz so vegetarisch haben möchte, kann natürlich noch geriebenen Bergkäse oder durchwachsenen Speck ergänzen, aber durch den würgzigen Geschmack des Bärlauchs, braucht der Kräuterknödel eigentlich keine weitere Zutat.

Redaktionstipp: Hier finden Sie die besten Rezeptideen für alles, wozu Knödel als Beilage passen. Von feinen Braten bis hin zu vegetarischen Rahmschwammerln ist alles dabei. Außerdem natürlich jede Menge toller Knödel Rezepte und einen Überblick, was es für unterschiedliche Knödel gibt!

Zutaten für die Kräuterknödel (für 4 Personen):

10 altbackene Semmeln
350 ml Milch
50 g Butter
4 Eier
2-4 EL Semmelbrösel
2 Schalotten
1 Prise Muskatnuss
1 Bund Petersilie
1 Bund Schnittlauch
1 Bund Bärlauch
1 EL Pflanzenöl
Salz und Pfeffer

Zubereitung der Kräuterknödel:

1.
Semmeln in feine Würfel schneiden. Kräuter waschen und abtropfen lassen. Die Hälfte der Bärlauchblätter beiseite stellen, die übrigen Kräüter fein hacken. Schalotten schälen und fein hacken. Milch lauwarm erwärmen und die Butter darin schmelzen. Ca. 2 TL Salz und 1 Prise gerieben Muskatnuss einrühren und nach Belieben pfeffern. Lauwarme Milch über die Semmeln gießen, alles gründlich miteinander vermischen und 20 Minuten lang ziehen lassen.

2.
In der Zwischenzeit Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin goldgelb dünsten. Die gehackten Kräuter dazugeben und kurz blanchieren. Eier aufschlagen und verquirlen. Ei, Kräuter, Zwiebeln und 2 EL Semmelbrösel zu den Semmeln geben und alles mit einem großen Löffel vermengen (den Knödelteig nicht kneten!).

3.
Einen Probeknödel formen und in gesalzenem, nur leicht köchelndem Wasser 15-20 Minuten ziehen lassen. Für den Fall, dass er im Wasser zerfällt weitere Semmelbrösel untermischen. Wenn der Knödel im Wasser nicht zerfällt mit dem restlichen Knödelteig fortfahren. Das Wasser darf während die Knödel darin ziehen nicht kochen, denn auch dann würden die Knödel zerfallen.

4.
In der Zwischenzeit Butter schmelzen lassen und den restlichen Bärlauch darin ausbraten. Fertig gegarte Knödel mit einer Schöpfkelle aus dem heißen Wasser nehmen und kurz abtropfen lassen. Kräuterknödel mit der Bärlauchbutter übergießen und sofort als Beilage oder kleine Mahlzeit servieren.

Auf einen Blick: Tolle Ideen, wozu Knödel als Beilage passen!

Wissenswertes zum Thema Kräuterknödel mit frischem Bärlauch:

Bärlauch ist eine alte und beliebte Nutzpflanze in den bayerischen Kräutergärten, denn er duftet und schmeckt ganz herrlich nach Knoblauch. Mittlerweile kann man Bärlauch in manchen Gartencentern sogar als Topfware für den eigenen Kräutergarten kaufen, allerdings sollte man dazu wissen, dass Bärlauch eine Pflanze ist, die halbschattige Standorte unter Laubbäumen bevorzugt. Als Balkonpflanze wird er schnell verbrennen und nur bedingt sein herrliches Aroma entwickeln.

Wer keinen Bärlauch zur Hand hat, kann auch andere frische grüne Gartenkräuter verwenden. Eigentlich verträgt der Kräuterknödel je nach eigenem Geschmack alles an Grünzeug, also zum Beispiel auch Wildkräuter wie Schafgarbe, Pimpinelle oder Franzosenkraut. Das Franzosenkraut gilt in Kennerkreisen ja auch als wilder Knoblauch, hat aber deutlich milderen Geschmack als der Bärlauch.

Hier finden Sie viele weitere, schöne Rezeptideen aus der bayerischen Küche!

Lassen Sie sich inspirieren und genießen Sie ein echtes blau weißes Wochenende…


Auch interessant:



Bewerten Sie diesen Beitrag:
Kräuterknödel selber machen – mit frischem Bärlauch
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,83 von 5 Sternen, basierend auf 6 abgegebenen Stimmen.
Loading...