cooknsoul.de Logo Suche

Weihnachtsente saftig & zart, mit viel Aroma

Weihnachtsente

Die Weihnachtsente ist ein festlicher Braten

Damit die Weihnachtsente schön saftig und zart wird, kommt sie bei uns mit einem aromatischen Sud aus Weißwein, Apfelsaft, Zwiebeln und Trockenfrüchten in den Backofen und darf dort mehrere Stunden sachte dünsten. Erst zum Schluß wird sie „lackiert“ und die Haut auf ihrer Brust darf bräunen.

Bei der Bratensauce für die Ente kommt mein selbst gemachtes Kräutersalz mit Selleriegrün zum Einsatz. Alternativ kannst Du aber auch jedes andere Kräutersalz nehmen, das Du gut findest.

Weihnachtsente aus dem Backofen, saftig & zart

Von: Tina
In vielen Rezepten kommt die Weihnachtsente einfach mit Wurzelgemüse in den heißen Ofen, denn dann wird ihre Haut schön knusprig und braun. Leider macht sie diese Zubereitungsart aber meist auch trocken und zäh. Deshalb dünste ich sie erst mehrere Stunden in einem aromatischen Bratensud, bis das Fleisch gar ist und schiebe sie dann zum "lackieren" kurz unter den Grill. So bleibt das Fleisch herrlich saftig & zart und Du hast einen wunderbaren Weihnachtsbraten auf dem Teller.
In den Bauchraum der Ente kommt ein einfacher Semmelknödel, der gleich eine tolle Beilage zur fertigen Ente ist.
Rezeptbewertung:
4.75 von 4 Bewertungen
Weihnachtsente
Rezept drucken Pin Recipe
Vorbereitung 1 Stunde
Zubereitung 3 Stunden
Gesamt 4 Stunden
Gericht Entenbraten, Hauptgang, Weihnachtsbraten
Küche Deutsch
Portionen 4 Personen
Kalorien pro 100g 345 kcal

Kochutensilien

  • 1 ausreichend großer Bräter mit Deckel, am besten aus Gusseisen

Zutaten
  

  • 1 Ente (ca 3-3,5 Kilo) küchenfertig

Für den Bratensud:

  • 2 große Zwiebeln
  • 3 Frühlingszwiebeln mit Grün
  • 2 cm frische Ingwerwurzel
  • 2 cm frische Kurkumawurzel
  • 1 TL Koriandersamen
  • 1 TL Kräutersalz
  • 0,75 l Apfelsaft
  • 0,5 l Weißwein
  • 250 g getrocknete Pflaumen soft
  • 250 g getrocknete Aprikosen soft
  • 1 EL flüssiger Honig
  • 50 g Butter
  • 1 Schluck Martini Bianco
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Für die Knödelfüllung:

  • 3 altbackene Brötchen
  • 2 EL Butter
  • 1 Eigelb
  • 2 EL Milch oder Sahne
  • 1 Prise Cayennepfeffer
  • 1 Prise Salz und Pfeffer

Für den Lack:

  • 2 EL brauner Zucker
  • 100 ml Martini Bianco (Wermut)
  • 1 Prise Cayennepfeffer
  • 1 Prise Salz und Pfeffer

Zubereitung
 

Ente vorbereiten:

  • Ente als erstes außen und innen salzen und mit Pfeffer bestreuen.
  • Für die Knödelfüllung die alten Semmeln klein schneiden, mit Eigelb, Butter, Milch oder Sahne vermengen und mit Cayennepfeffer, Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Knödelfüllung in den Bauchraum der Ente füllen und diesen mit einem großen Zahnstocher verschließen.

Bratensud zubereiten:

  • Zwiebel schälen, halbieren und in schmale Schiffchen schneiden. Frühlingszwiebeln mitsamt dem Grün in Ringe aufschneiden. Trockenfrüchte halbieren. Ingwer und Kurkuma fein hacken.
    Tipp: wenn Du BIO Ingwer und BIO Kurkuma verwendest, kannst Du die Schale dran lassen. Unter der Schale sitzen die meisten gesunden Inhaltsstoffe.
  • Den Honig in einem ausreichend großen Topf bei kleiner Hitze erwärmen, den Ingwer und Kurkuma hinein geben und 1-2 Minuten karamellisieren lassen. dabei darauf achten, dass der Honig nicht anbrennt.
  • Die Butter in den karamellisierten Honig geben. Sobald die Butter geschmolzen ist und aufschäumt, gibst Du die Zwiebeln in die Sauce und lässt alles 5 Minuten bei kleiner Hitze köcheln. Dann die Frühlingszwiebeln dazu geben und weitere 2 Minuten köcheln lassen.
  • Mit dem Martini Bianco ablöschen, dann sofort den Weißwein dazugeben und alles einmal kurz aufkochen lassen. Den Apfelsaft dazu geben und ebenfalls erhitzen. Koriandersamen und Kräutersalz in die Sauce geben und bei Bedarf mit weiterem Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Die Trockenfrüchte in die Bratensauce geben, noch einmal kurz aufkochen lassen und den Topf dann vom Herd nehmen. 1 Tasse der Flüssigkeit abschöpfen und beiseite stellen.

Ente zubereiten:

  • Die gefüllte Ente mit der Brust nach unten in einen tiefen Bräter setzen und mit der Bratensauce samt Zwiebeln und Früchten übergießen. Den Bräter in den nicht vorgeheizten Backofen schieben und diesen mit 200 Grad Ober- und Unterhitze anmachen.
    Tipp: die Entenbrust sollte in der Flüssigkeit der Bratensauce ruhen, so dass sie darin sanft garen kann. Wenn der Bräter zu groß ist, musst Du etwas mehr Flüssigkeit hinein geben. Entweder weiteren Apfelsaft und Weißwein oder eine Geflügel- bzw. Gemüsebrühe.
  • Nach 30 Minuten, wenn die Haut der Ente leicht gebräunt ist, die beiseite gestellte Bratensud-Flüssigkeit über die Ente gießen. Einen Deckel auf den Bräter geben und die Hitze des Ofens auf 180 Grad Ober- und Unterhitze reduzieren. So bleibt die Ente jetzt ca. 2 bis 2,5 Stunden im Backofen, bis sie eine Kerntemperatur von 65-68 Grad erreicht hat.
  • Zum Messen der Kerntemperatur verwendest Du am besten ein Bratenthermometer, dass Du in die dickste Stelle, also die Brust oder den oberen Teil einer Keule steckst. Da die Brust nach unten zeigt, probiere ich es immer mit der Keule.

Beilagen zur Weihnachtsente zubereiten:

  • Während die Ente im Backofen ist, hast Du ausreichend Zeit passende Beilagen vorzubereiten. Hier empfehle ich ganz klassisch ein paar Knödel oder ganz einfache Kartoffeln bzw. Kartoffelbrei.

Ente lackieren:

  • Als Lackieren bezeichnet man den Vorgang des Einpinselns der Entenbrust mit einer zuckerhaltigen, meist gewürzten Flüssigkeit. Durch den Zucker karamellisiert die Glasur auf der Haut der Entenbrust und sorgt so dafür, dass diese besonders knusprig und aromatisch wird.
  • Ente umdrehen, so dass die Brust nach oben zeigt. Lack mit einem Küchenpinsel auf der heißen Entenbrust verteilen und die Ente unter die Grillfunktion des Backofens schieben. Bei 240 Grad 2-3 Minuten übergrillen.
    Dabei unbedingt vor dem Backofen stehen bleiben und ein Auge auf die Entenbrust haben, denn es geht super schnell, dass sie zu dunkel bzw. schwarz wird!

Ente servieren:

  • Fertige Ente aus dem Ofen nehmen und aus dem Bräter heben. Die Sauce in einen Fett-Trenn-Kanne gießen, um ein bisschen des flüssigen Entenfetts abzugießen. Wer keine solche Kanne hat, kann das an der Oberfläche schwimmende Fett auch mit einem großen Löffel vorsichtig abschöpfen.
    Tipp: das Fett nicht weggießen! Du kannst es ähnlich dem Gänseschmalz ganz wunderbar zum Kochen hernehmen. Selbst gemachter Rotkohl zum Beispiel bekommt dadurch ein besonders schönes Aroma.
  • Brüste auslösen, Keulen abtrennen und gegebenenfalls halbieren (Oberschenkel und Unterschenkel). Dann den Knödel vorsichtig aus dem Bauchraum heraus holen. Die Sauce mitsamt Zwiebeln und Trockenfrüchten in eine vorgewärmte Sauciere füllen und gegebenenfalls nachwürzen. Dann heißt es nur noch schnell genießen 😉

Nährwerte

Calories: 345kcal
Keyword Ente, Fleisch, Geflügel, Weihnachten

Die besten Beilagen zur Weihnachtsente

Als klassische Beilagen kannst Du selbst gemachte Kartoffelknödel oder Semmelknödel servieren. Ebenso passend finde ich aber auch ein cremiges Kartoffelpüree oder alternativ ein aromatisches Kürbispüree, das genauso schnell und einfach zubereitet ist. Wichtig finde ich nur, dass sich die Beilage gut dazu eignet, die köstliche Bratensauce aufzunehmen.

Weitere tolle Ideen fürs Weihnachtsmenü