Klassische Mehlschwitze – zum Eindicken von Suppen und Saucen

Mehlschwitze selber machen…

Die klassische Mehlschwitze, im Volksmund auch Einbrenn genannt ist eine einfache Mischung, die nur aus Mehl und Butter zu gleichen Teilen besteht. Sie ist die ideale Grundlage um dünne Suppen und Saucen einzudicken. Für 1 l Flüssigkeit braucht man je nach gewünschter Konsistenz 1-2 EL Mehlschwitze.

Für die Mehlschwitze eignet sich jede Art von möglichst wasserfreiem Fett. Sie kann also genauso gut vegan zubereitet werden, indem statt Butter einfach Pflanzenmargarine genommen wird.

Zutaten (für 2 EL Mehlschwitze):

50 g Butter oder Pflanzenmargarine
50 g Mehl

Zubereitung der Mehlschwitze:

1.
Einzudickende Flüssigkeit aufkochen. Butter in einem kleinen Topf erhitzen. Mehl einrühren und alles unter ständigem Rühren solange auf der Flamme lassen, bis die Mehlschwitze goldbraun wird. Vom Herd nehmen.

2.
2-3 EL der heißen Flüssigkeit zu der gebräunten Mehlbutter geben und alles zügig und durch kräftiges Rühren vermischen. Restliche Flüssigkeit langsam dazugeben. Weiter kräftig durchrühren, damit sich keine Klümpchen bilden.

3. Fertige Mehlschwitze in die heiße, aber nicht mehr kochende Flüssigkeit geben, die man eindicken möchte.

Wissenswertes über Mehlschwitze:

Das Geheimnis der perfekten Mehlschwitze ist das ständige und kräftige Rühren, sowohl beim anbrennen von Mehl und Butter, als auch beim Untermischen der einzudickenden Flüssigkeit im Anschluß. Wenn man nicht kräftig genug rührt, entstehen oft Klümpchen, die weder in Suppe noch Sauce was zu suchen haben.

Um die Konsistenz von Suppen oder Saucen vorsichtig zu dosieren, gibt man die mit 2-3 EL Flüssigkeit vermischte Mehlschwitze nach und nach und unter ständigem Rühren in die restliche Flüssigkeit. So lässt sich die endgültige Konsistenz am besten steuern. So kann man zum Beispiel aus einer klassischen Rindfleischsuppe mit Gemüseeinlage auch eine köstlich cremige Rindersuppe zaubern, die durch Zugabe von aromatischen Waldpilzen und frischen Kräutern zum Festmahl wird

Die klassische Mehlschwitze wird in der modernen Küche gerne durch die Zugabe von in Wasser gelöster Stärke (zB. Kartoffelmehl oder Mondamin) ersetzt. Der zarte Nussbutter Geschmack der Mehlschwitze gibt aber vielen Suppen und vor allem einer anständigen Sauce die köstliche Note, auf die man nicht unbedingt verzichten sollte.

Hier finden Sie tolle Tipps&Tricks aus unserer Feinschmeckerküche!

Viel Spass beim Stöbern…


Auch interessant:



Bewerten Sie diesen Beitrag:
Klassische Mehlschwitze – zum Eindicken von Suppen und Saucen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,94 von 5 Sternen, basierend auf 16 abgegebenen Stimmen.
Loading...