Chili trocknen – Schritt für Schritt erklärt und tolle Rezepte

Chili trocknen

Chili trocknen ist die einfachste Art die Schoten lange aufzuheben!

Wer Chili trocknen möchte, kann dies ganz einfach an der frischen Luft und mit viel Sonne tun oder den Vorgang durch den Einsatz von Backofenwärme bzw. eines Dörrgerätes beschleunigen. Außer Chili lassen sich auch Peperoni, Habaneros, Pimentos und sogar milde Paprika trocknen.

Da nur die wenigsten Köche ein Dörrgerät besitzen, haben wir uns die Trockenmethode mit dem Backofen vorgenommen. Die beste Temperatur zum Trocknen der Chili oder Peperoni liegt bei 40 bis 60 Grad. Wichtig ist, dass ein steter Luftaustausch stattfindet, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Trocknet man die scharfen Schoten im Backofen, sollte man entsprechend die Backofentür einen Spaltbreit offen lassen.

Redaktionstipp: aus den getrockneten Chilis lässt sich im Anschluß sowohl Chiliflocken selber machen, als auch ein köstlich scharfes Chilipulver selber machen. Beides sind die perfekten Würzmittel für scharfe Rezepte, denn sie lassen sich viel einfacher dosieren als frische Chili.

Zutaten fürs Chili trocknen (für 1 Person):

400 g frische Chilischoten

Benötigtes Equipment: Backofen, Backblech, Backpapier, Einweghandschuhe, Schraubgläser

Tipp: es gibt spezielle Backmatten aus Teflon, die wie ein feinmaschiges Grillgitter aussehen. Sie sind besser geeignet als ein Backpapier, da sie die Feuchtigkeit der Chilis nicht aufnehmen und die Luft im Innenraum des Backofens ungehindert zirkulieren kann.

Zubereitung Chili trocknen:

1.
Backofen auf 60 Grad vorheizen. Einweghandschuhe anziehen.

Vorsicht: die Einmalhandschuhe sind natürlich kein Muss, wir empfehlen aber dringend, sie zu benutzen. Wer die Chili mit bloßen Händen schneidet, wird die Schärfe des Capsaicins noch viele Stunden später an den Fingern haben. Reibt man sich dann damit ausversehen die Augen, ist das Brennen kaum zu ertragen.

Chili mit kaltem Wasser waschen und gründlich abtrocknen. Mit einem scharfen Küchenmesser die Stiele der Schoten entfernen und die Schoten der Länge nach aufschneiden. Die Kerne können mitgetrocknet werden, sie sorgen für eine Extraportion Schärfe.

2.
Backmatte auf das Backblech legen und die aufgeschnittene Chili gleichmäßig auf dem Backblech verteilen.

Wichtig: die Schnittflächen müssen nach oben zeigen, damit die Feuchtigkeit aus dem Fruchtfleisch besser entweichen kann.

Backblech in den vorgeheizten Ofen geben und die Ofentür mit einem Holzkochlöffel oder einem entsprechenden Stück Holz einen Spalt breit geöffnet halten. Im vorgeheizten Backofen bei 60 Grad mindestens 4-10 Stunden trocknen, bis die Feuchtigkeit restlos aus den Chili verdampft ist.

Wichtig: stellen Sie den Backofen auf Umluft, das bewegt die Luft im Innenraum des Backofens fortwährend und es findet ein besserer Luftaustausch durch den Spalt der Backofentür statt.

Tipp: je nach Größe, Dicke und Sorte der Chili, kann das Trocknen auch einige Stunden mehr in Anspruch nehmen. Es gibt Chilisorten, die sind dickfleischiger als andere, hier muss man die Zeit im Backofen verlängern. Ein weiterer Trick ist es, die Chili aufzuschneiden und vorab an einem gut durchlüfteten Ort in der Küche für 1-2 Tage vortrocknen zu lassen. So muss man den Backofen nicht so lange laufen lassen und kann etwas Energie sparen. Achten Sie aber darauf, dass sich keine Fruchtfliegen auf den aufgeschnittenen Chili niederlassen, sonst fangen diese schnell an zu gammeln.

Die getrockneten Chili sind fertig, wenn sie sich mit bloßen Händen (Handschuhe tragen!) leicht zerbröseln lassen.

3.
Während dem Trockenprozess entstehen im Backofen beißende Dämpfe, die durch die geöffnete Backofentür entweichen. Es empfiehlt sich daher die Küche gut zu lüften.

4.
Getrocknete Chili in ein Schraubglas geben und luftdicht an einem trockenen Ort aufbewahren. So sind die Chili 2-3 Jahre haltbar. Alternativ können sie aus den getrockneten Chili auch Chiliflocken selber machen oder Chilipulver selber machen.

Wissenswertes zum Thema Chili trocknen:

Getrocknete Chili enthalten kein Wasser mehr im Fruchtfleisch und sind deshalb noch schärfer als frische Chili. Viele Köche behaupten reife, rote Chilis seien schärfer als unreife Grüne, wieder andere sind der Meinung dass die reifen, roten Chilis einen runderen Geschmack haben, während Grüne hauptsächlich die Schärfe im Aroma haben. Wir sagen nur Vorsicht! Oft sagt die Farbe gar nichts über den Reifegrad und damit die mögliche Schärfe der Chili aus, denn es gibt Sorten, die sind von Natur aus grün, ebenso, wie es gelbe und orangene Variationen gibt. Bevor Sie also eine Chili, Peperoni oder Habanero verwenden, sollten sie die Schärfe mit der Zungenspitze testen.

Unsere besten, scharfen Rezepte

2 Antworten

  1. Hallo, nach 5 Std bei 60 GRad im Backofen waren die Chilis noch komplett feucht. Tür hatte ich geöffnet. Hier kann etwas nicht stimmen.
    Lieben Gruß Margit

    1. Hallo Margit,
      Danke für Dein Feedback und sorry, dass es bei Dir nicht so geklappt hat wie bei uns!
      Hoffentlich hast Du Deine Chilis dennoch trocken bekommen?

      Wir haben das Rezept angepasst und versucht, alle Eventualitäten zu berücksichtigen, die für eine kurze Trockenzeit sprechen könnten.
      Lass uns wissen, ob das bei der Zubereitung hilfreich ist.

      viele Grüße, Dein Cooknsoul-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bewerte diesen Beitrag:
Chili trocknen – Schritt für Schritt erklärt und tolle Rezepte
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,88 von 5 Sternen, basierend auf 8 abgegebenen Stimmen.
Loading…