cooknsoul.de Logo Suche

Salat Rezepte und Tipps & Tricks für die richtige Zubereitung von Salat

Salat Rezepte

Geschrieben von:

Salat Rezepte fürs ganze Jahr

Die meisten Salat Rezepte richten sich ein bisschen nach den Jahreszeiten. So gibt es im Frühjahr herrlich zarte Salate mit knackigem Grün und frischen Kräutern, während in Richtung Sommer saftige Tomaten, Gurken, Bohnen und anderes, frisches Gemüse den Salat bereichern. Im Herbst mischen sich dann Pilze und das erste Wurzelgemüse unter die Blätter und im Winter kann man wärmende Gerichte wie den Karottensalat mit Orangen oder deftige Kartoffelsalat Rezepte genießen.

Salat als Beilage

Nicht nur die Jahreszeit, auch der Anlass spielen bei der Auswahl des Salates eine entscheidende Rolle. So gibt es zum Beispiel perfekte Salate zum Grillen und für die Gartenparty, während andere sich besser als Vorspeise fürs gesetzte 3 Gang Menü eignen. Je nach Anspruch des Kochs und Geschmack der Gäste, reicht die Auswahl von einem einfachen grünen Salat, Klassikern wie dem Ceasar Salad und dem Salad Nicoise bis hin zu aufwändigen Kreationen.

Beilagen zum Grillen – damit die Grillparty ein voller Erfolg wird
Fleisch grillen – die besten Tipps & Tricks und jede Menge Rezepte
Fisch grillen – die besten Tipps & Tricks und jede Menge Rezepte
► Gemüse grillen – die besten Tipps & Tricks und jede Menge Rezepte

Was muss man bei der Zubereitung von Salat beachten?

Egal für welche Art von Salat man sich entscheidet, ein paar grundlegende Dinge sind immer wichtig bzw. hilfreich, damit der Salat zum absoluten Vergnügen wird.

1.
Kaufen Sie Salat immer in BIO Qualität, denn konventionell angebauter Salat ist meist hoch mit Pestiziden belastet und weist Nitratgehalte über dem zulässigen Durchschnittswert auf.

2.
Entfernen sie bei Bedarf die äußeren Blätter, wenn diese unansehnlich bzw. schadhaft sind. Auch welke Blätter und der Strunk werden entfernt, denn im Strunk sitzt die sogenannte weiße Salatmilch, die unangenehm bitter schmeckt. Außerdem steckt im Strunk auch der höchste Nitratwert.

Tipp: welke Außenblätter bedeuten nicht, dass der Salat schlecht ist. Die äußeren Blätter sind oft zu stark der Sonne ausgesetzt und verlieren dadurch an Spannkraft. Einfach diese Blätter entfernen und den Rest vom knackigen Salatkopf genießen.

3.
Salat sollte vor der Zubereitung gründlich gewachsen werden. Vor allem in Bio Salat verstecken sich manchmal kleine Raupen und seine äußeren Blätter sind gern mal sandig. Waschen Sie den Salat in einer Schüssel mit kaltem Wasser und lassen Sie ihn nicht unnötig lange im Wasser liegen, da er sonst auslaugt. Verwenden Sie nach dem Waschen eine Salatschleuder, um den Salat wieder zu trocken.

Tipp: Salat am besten angeschnitten waschen, damit er möglichst wenige seiner guten Inhaltsstoffe an Waschwasser abgibt.

4.
Salat sollte immer frisch zubereitet werden. Vor allem essig- und ölhaltige Salatsaucen lassen die zarten Blätter innerhalb weniger Stunden in sich zusammenfallen.

Tipp: ist man sich nicht sicher, wie viel Salat auf einmal gegessen wird, kann man den Salat und die Salatsauce separat auf den Tisch stellen. So können die unangemachten Salatreste dann einfach im Kühlschrank bis zum nächsten Tag aufgehoben werden.

Ein besonderes Highlight für die Salatsauce ist eine vorab zubereitete Balsamico Reduktion, denn sie gibt der Salatsauce eine herrlich leicht süße Note.

5.
Lagern Sie den Salat am besten im Kühlschrank. Damit er nicht welk wird, können Sie ihn in ein feuchtes Küchenkrepp einwickeln und in die Gemüseschublade legen.

6.
Peppen Sie einfache grüne Salate durch weitere Zutaten, wie Obst und klein geschnittenes Gemüse, Hüttenkäse, Gorgonzola oder auch mal eine in Streifen geschnittene Hühnerbrust auf.

Spinat als Salat mit Birne und Gorgonzola
Romanasalat mit Cocktailtomaten, Parmesan und Brotwürfeln
Grüner Salat mit Spargel und Roter Bete
Hähnchensalat – saftiges Geflügel zu grünem Eisbergsalat
Marinierter Fetakäse zum Salat

Salat schleudern ohne Salatschleuder

Im Idealfall sind die Salatblätter vor der Zubereitung wieder trocken, denn dann haftet die Salatsauce am besten an ihnen. Professionelle Salatschleudern, die gekurbelt werden und sich dadurch sehr schnell drehen, sind hier hilfreich, man kann aber auch einfach ein sauberes Geschirrtuch nehmen. Das Tuch sollte möglichst dünn sein, damit die Blätter im Innern nicht gequetscht werden. Zum Schleudern wird der Salat in das Handtuch wie in einen Beutel gelegt und dieser dann mit einer schnellen Bewegung durch die Luft gezogen.

Tipp: machen Sie das nur draußen bzw. auf dem Balkon! Denn das Wasser spritzt einfach aus dem Handtuch raus und in der Wohnung gibt das eine riesen Sauerei.

Um die empfindlichen Blätter vor der weiteren Verwendung möglichst wieder zu trocknen, kann man in einem Sieb die Nässe abschütteln. Hilfreich ist dabei ein über das Sieb gespanntes sauberes Küchentuch, das weiteres Wasser aufsaugt und vor Spritzwasser schützt. Ein Küchentuch kann auch allein zur Salatschleuder werden, indem man den Salat darin wie in einem Beutel lose verpackt. Schleudern sollte man dann aber draußen, wo das abgehende Wasser nicht stört! Wer Salate häufig genießen möchte, dem erleichtern spezielle Salatschleudern das Trocknen. Aber auch hier gilt Vorsicht: Die Schleuder nicht zu voll beladen, da die zarten Blätter sonst zerdrückt werden. Die Trommel jeweils vorsichtig drehen, damit die Salatblätter nicht beschädigt werden.

Ist Salat gesund?

Vor allem Eissalat, Endiviensalat, Feldsalat und Rucola sind aus Bio Anbau wesentlich gesünder. Die besten Werte was gute Inhaltsstoffe angeht haben Endivien und Radicchio. Chicorée gilt als besonders vitamin- und mineralstoffreich.

Unsere besten Salat Rezepte!