Vegan kochen – Kokosnuss Curry mit Bananen und Kichererbsen

Die Kokosnuss ist eine beliebte Zutat in der vagenen Küche

Wenigstens ab und zu mal vegan zu kochen ist eine gesunde und sinnvolle Entscheidung! Es ist aber auch einfach und keinesfalls weniger köstlich, in der Küche ohne tierische Produkte zu arbeiten. Dieses exotische Kokosnuss Curry mit Bananen und Kichererbsen ist das perfekte Beispiel. Die verwendeten Hülsenfrüchten enthalten viel gesundes Protein. Durch die Kokosmilch wird das Curry besonders cremig und erhält durch den leicht scharfen Ingwer und das Chilipulver einen frischen Kick.

Zutaten (für 2 Personen):
3 große Bananen
250 g Kichererbsen (Konservendose)
1 kleine Zwiebel
2 kleine Knoblauchzehen
20 g Ingwer
250 ml Kokosmilch
1 Zitrone
2 EL Currypulver
1 1/2 TL Chilipulver
2 Zweige Koriander
1 EL Sesamöl
Salz und Pfeffer

Zubereitung des Kokosnuss Curry:

Bananen schälen und in ca. 2 cm dicke Scheibchen schneiden. Kichererbsen mithilfe eines Siebs abgießen, unter kaltem Wasser abwaschen und abtropfen lassen. Korianderblätter vom Zweig lösen und Blätter fein hacken. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Ingwer schälen und fein hacken. Saft einer halben Zitrone auspressen. Übrige Hälfte anderweitig verwenden.

Sesamöl in einem großen Topf erhitzen. Die Bananenscheibchen, Koriander, Ingwer sowie die gewürfelte Zwiebel und den Knoblauch hinzugeben und andünsten.

Kichererbsen, Kokosmilch, Chilipulver und Currypulver hinzufügen und alles gut vermischen. Die Mischung bei mittlerer Hitze mit Deckel ca. 15 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Fertiges Kokosnuss Curry auf Tellern anrichten, mit Zitronen Saft beträufeln und heiß servieren.

Wissenswertes über das Kokosnuss Curry:

Anstatt Sesamöl kann für das Kokosnuss Curry auch Avocado-, Macadamia-, oder Erdnussöl verwendet werden.

Vegan kochen hat den Ruf besonders aufwändig und kompliziert zu sein, dabei ist es ganz einfach, tierische Produkte wie Milch, Sahne, Butter oder Eier beim Kochen durch vegane Produkte zu ersetzen!

Wer schon mal vegan gebacken hat weiß, Bananen sind das beste Süßungsmittel. Je reifer die Bananen sind, desto süßer wird das Gericht. Wer sein Kokosnuss Curry weniger süß genießen möchte, sollte demnach zu weniger reifen Bananen greifen.

Als Beilage zum Kokosnuss Curry kann beispielsweise Couscous, Bulgur oder einfach Reis gereicht werden.

Wer seinem Kokosnuss Curry mehr Volumen und verschiedene Texturen hinzufügen will, kann zusätzliche Gemüsesorten verwenden. Hierfür eignen sich zum Beispiel Paprika, Zucchini oder Champignons.

 

Hier finden Sie schöne Rezeptideen und Artikel zum Thema Kokosnuss, Curry und Co.!

Entdecken Sie hier weitere cremige Curry Gerichte, orientalische Reisgerichte und Rezepte aus der asiatischen Küche, die Würze in Ihren kulinarischen Sommer bringen.
 

 

Jetzt diesen Artikel bewerten
Vegan kochen – Kokosnuss Curry mit Bananen und Kichererbsen: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,80 von 5 Sternen, basierend auf 5 abgegebenen Stimmen.
Loading ... Loading ...
Share on Facebook
Abonnieren Sie unseren Newsletter
Der Newsletter von cooknsoul.de versorgt Sie mit neuen Rezeptideen, Zubereitungstipps, Gewinnspielen, aktuellen Artikeln und Infos rund um gesunde Ernährung.
Vielen Dank für das Abonnieren unseres Newsletters!
Der Newsletter ist kostenlos und jederzeit kündbar. Hier finden Sie unsere Datenschutzbestimmungen.
Verpassen Sie nichts. Jetzt Newsletter Abonnieren...
×
×