Bratapfelkuchen

Der saftige Bratapfelkuchen ist der wohl beste Kuchen für die Winterzeit. Klassischer Mürbteig, selbst gemachter Vanillepudding, Äpfel und Rosinen werden in diesem Rezept zum Hochgenuss. Mit einer leichten Note von Rum und Mandelblättchen wird der Geschmack des Kuchens abgerundet – so wird aus dem typischen Bratapfel ein Highlight für kalte Tage.

Zutaten:
250 g Mehl
5 Eier
150 g Butter
175 g Zucker
1 Zitrone
7 mittelgroße Äpfel
100 g Mandelblättchen
70 g Rosinen
50 ml Rum (Stroh 80)
1 Vanilleschote
600 ml Sahne
35 g Speisestärke

Zubereitung:
Zwei Eier trennen, Eigelb zusammen Mehl, 100 Gramm Zucker, zimmerwarmer Butter und Abrieb der Zitrone zu einem Teig verkneten. Den vorbereiteten Teig in Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
Backofen auf 175°C vorheizen. Rosinen in Rum einlegen, Äpfel schälen und Kerngehäuse entfernen. Teig aus dem Kühlschrank nehmen, ca. 3 mm dünn ausrollen, in einer Springform auslegen und für 10 Minuten im vorgeheizten Backofen vorbacken.

In der Zwischenzeit Vanilleschote halbieren, Mark herauskratzen und zusammen mit der Sahne in einen Topf geben und aufkochen. Eigelb der übrigen 3 Eier mit dem restlichen Zucker in einer Schüssel aufschlagen, sobald die Mischung dickflüssig und schaumig ist, Speisestärke hinzugeben. Die Mischung aus Eiern, Zucker und Speisestärke unter Rühren in die heiße Sahne geben und erneut aufkochen.

Die geschälten und entkernten Äpfel im ganzen in der Springform verteilen, den gesamten Topfinhalt hinzugeben, Rosinen abtropfen lassen und zusammen mit Mandelblättchen über dem Bratapfelkuchen verteilen.

Bratapfelkuchen in den Backofen stellen und für ca. eine Stunde fertigbacken. Kuchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Servieren.

Wissenswertes:
Die Puddingmasse muss nicht nach dem angegebenen Rezept zubereitet werden, schneller und einfacher ist die Verwendung von fertigem Puddingpulver, die auf der Tüte angegebene Menge an Milch wird jedoch durch Sahne ersetzt, da der Bratapfelkuchen dadurch cremiger wird.

Empfehlenswert ist es sich für eine säuerliche Apfelsorte, wie beispielsweise Boskop, Elstar oder Topaz zu entscheiden, da sie dem Bratapfelkuchen einen ausgewogenen Geschmack verleihen.

Hier gibt es weitere Artikel und Rezepte zum Thema Winterküche.

Autor: Cook and Soul, Timotheus Kurtz

Jetzt diesen Artikel bewerten
Bratapfelkuchen: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,62 von 5 Sternen, basierend auf 13 abgegebenen Stimmen.
Loading ... Loading ...
Share on Facebook
Abonnieren Sie unseren Newsletter
Der Newsletter von cooknsoul.de versorgt Sie mit neuen Rezeptideen, Zubereitungstipps, Gewinnspielen, aktuellen Artikeln und Infos rund um gesunde Ernährung.
Vielen Dank für das Abonnieren unseres Newsletters!
Der Newsletter ist kostenlos und jederzeit kündbar. Hier finden Sie unsere Datenschutzbestimmungen.
Verpassen Sie nichts. Jetzt Newsletter Abonnieren...
×
×