Klassische Mehlschwitze – zum Eindicken von Suppen und Saucen

Mehlschwitze selber machen…

Die klassische Mehlschwitze, im Volksmund auch Einbrenn genannt ist eine einfache Mischung, die nur aus Mehl und Butter zu gleichen Teilen besteht. Sie ist die ideale Grundlage um dünne Suppen und Saucen einzudicken. Für 1 l Flüssigkeit braucht man je nach gewünschter Konsistenz 1-2 EL Mehlschwitze.

Für die Mehlschwitze eignet sich jede Art von möglichst wasserfreiem Fett. Sie kann also genauso gut vegan zubereitet werden, indem statt Butter einfach Pflanzenmargarine genommen wird.

Zutaten (für 2 EL Mehlschwitze):

50 g Butter oder Pflanzenmargarine
50 g Mehl

Zubereitung der Mehlschwitze:

Einzudickende Flüssigkeit aufkochen.

Butter in einem kleinen Topf erhitzen. Mehl einrühren und alles unter ständigem Rühren solange anbraten, bis die Mehlschwitze goldbraun wird.

Vom Herd nehmen. 2-3 EL der heißen Flüssigkeit zu der gebräunten Mehlbutter geben und alles zügig und durch kräftiges Rühren vermischen. Restliche Flüssigkeit langsam dazugeben. Weiter kräftig durchrühren, damit sich keine Klümpchen bilden.

Wissenswertes über Mehlschwitze:

Das Geheimnis der perfekten Mehlschwitze ist das ständige und kräftige Rühren, sowohl beim anbrennen von Mehl und Butter, als auch beim Untermischen der einzudickenden Flüssigkeit im Anschluß. Wenn man nicht kräftig genug rührt, entstehen oft Klümpchen, die weder in Suppe noch Sauce was zu suchen haben.

Um die Konsistenz von Suppen oder Saucen vorsichtig zu dosieren, gibt man die mit 2-3 EL Flüssigkeit vermischte Mehlschwitze nach und nach und unter ständigem Rühren in die restliche Flüssigkeit. So lässt sich die endgültige Konsistenz am besten steuern. So kann man zum Beispiel aus einer klassischen Rindfleischsuppe mit Gemüseeinlage auch eine köstlich cremige Rindersuppe zaubern, die durch Zugabe von aromatischen Waldpilzen und frischen Kräutern zum Festmahl wird

Die klassische Mehlschwitze wird in der modernen Küche gerne durch die Zugabe von in Wasser gelöster Stärke (zB. Kartoffelmehl oder Mondamin) ersetzt. Der zarte Nussbutter Geschmack der Mehlschwitze gibt aber vielen Suppen und vor allem einer anständigen Sauce die köstliche Note, auf die man nicht unbedingt verzichten sollte.

Hier finden Sie alles Wissenswerte zum Thema Mehlschwitze, Sauce und Suppe!

Die Mehlschwitze sorgt dafür, dass zu flüssige Konsistenzen angedickt werden. Viele Spargelsuppe wird gerne mit ihr verfeinert. Aber auch bei so magerem Fleisch wie feinem Lammkarree, das selber keine Sauce beim Braten hergibt, kocht man separat Flüssigkeit ein und bindet Sie mit der Mehl-Butter Mischung. Je nach Gericht kann man Gemüsebrühe, Geflügelbrühe oder Rinderbrühe verwenden. Auch für Schmorbraten und Eintopf Rezepte wie den gefüllten Wildschweinbraten verwendet man die Mehlschwitze zum binden..

 

 

Jetzt diesen Artikel bewerten
Klassische Mehlschwitze – zum Eindicken von Suppen und Saucen: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,92 von 5 Sternen, basierend auf 12 abgegebenen Stimmen.
Loading ... Loading ...
Share on Facebook
Abonnieren Sie unseren Newsletter
Der Newsletter von cooknsoul.de versorgt Sie mit neuen Rezeptideen, Zubereitungstipps, Gewinnspielen, aktuellen Artikeln und Infos rund um gesunde Ernährung.
Vielen Dank für das Abonnieren unseres Newsletters!
Der Newsletter ist kostenlos und jederzeit kündbar. Hier finden Sie unsere Datenschutzbestimmungen.
Verpassen Sie nichts. Jetzt Newsletter Abonnieren...
×
×