Bärlauch Frühlingskräuter

Lange war Bärlauch in Vergessenheit geraten, doch heute feiert er wieder sein Comeback in unserer Küche. Seine vielen gesunden Inhaltsstoffe machen ihn vor allem als frische Kräuterzutat so besonders wertvoll. Der Hype auf die kleinen grünen Blätter ist groß – es gibt ganze Kochbücher, die sich nur um den Bärlauch drehen und in namhaften Kochsendungen bemühen sich noch namhaftere Köche mit altem Wissen um Bärlauch zu profilieren. In Apotheken kann man Bärlauch bereits als Kapseln kaufen und als Saft ist er zum beliebten Nahrungsergänzungsmittel geworden.

Geschichte und Herkunft von Bärlauch

Schon die alten Germanen waren der Überzeugung, dass wild wachsender Lauch aus der Gattung der Zwiebelgewächse, den aus dem Winterschlaf erwachten Bären als erste Nahrung galt. Sie glaubten, dass die als Frühlingsboten und Fruchtbarkeitsbringer verehrten Bären von dem vitaminreichen Kraut Riesenkräfte bekommen würden und nannten es daher Bären Lauch.

Auch Kaiser Karl der Große wusste um die Heilwirkung von Pflanzen wie Bärlauch, Bärwurz, Bärenklau und Bärentraube, die in dem Ruf standen, Bärenkräfte zu verleihen. Deshalb erließ er in seiner Verordnung capitulare de villis vel curtis imperialibus ein Gesetz, dass in Klöstern und seinen Wirtschaftshöfen diese Heilpflanzen angebaut werden mussten, um die medizinische Versorgung der Untertanen gewährleisten zu können.

baerlauch-bluete

Der Bärlauch hat wunderschöne weiße Blüten – an ihnen und dem unverwechselbaren Knoblauchduft kann man ihn erkennen.

Als dem Bärlauch aber – wie auch dem Knoblauch – aphrodisierende und fruchtbarkeitsfördernde Wirkung nachgesagt wurde, verschwand er aus den klösterlichen Gärten und geriet in Vergessenheit. Erst als man Ende des 20. Jahrhunderts wieder anfing, Heilpflanzen als Alternative zur klassischen Medizin zu nützen, begann der zweite Siegeszug der knoblauchähnlichen Pflanze.

 

Inhaltsstoffe von Bärlauch

Besonders die schwefelhaltigen ätherischen Öle des Alliins, die bei Zerreiben oder Zerschneiden der Blätter austreten und sich zu einer Vielzahl an gesundheitsfördernden Stoffen zersetzen, verleihen dem Bärlauch seine vielfältige Heilwirkung.

Bärlauch wirkt stark stoffwechselanregend, Herz und Kreislauf werden positiv beeinflusst und der Cholesterinspiegel sinkt. Bei Erkältungen wirkt das Kraut schleim- und krampflösend, ist Fieber senkend und sogar gut bei Asthma. Dem Verdauungssystem hilft es bei Blähungen und Durchfall und schützt es vor Parasitenbefall.

Außerdem enthält Bärlauch hohe Anteile von Vitamin C, die Mineralstoffe Magnesium und Mangan, sowie Eisen und viele Mineralsalze und ist damit eine wahre Wunderwaffe gegen die schleppende Frühjahrsmüdigkeit.

Wissenswertes über Bärlauch das Frühlingskraut

Frischen Bärlauch kann man bereits im März auf den Märkten kaufen. Wenn er – statt aus dem Wald – aus ökologischem Anbau stammt, entfällt auch das Risiko vom Fuchsbandwurm und die Verwechslungsgefahr mit den giftigen, aber sehr ähnlich aussehenden Blättern der Maiglöckchen und Herbstzeitlosen, die in der Natur gerne an den selben Stellen wachsen.

baerlauch-blaetter

Die Blätter vom Bärlauch sehen denen von Maiglöckchen zum Verwechseln ähnlich – VORSICHT beim Sammeln von wildwachsendem Bärlauch, denn Maiglöckchen sind giftig!

Um den in einigen Regionen bereits gefährdeten Bestand vom wild wachsenden Bärlauch nicht weiter zu schädigen, sollte man möglichst auf das Sammeln verzichten und keinesfalls Pflanzen ausgraben. Im eigenen Garten lässt sich Bärlauch an halbschattigen Ecken aussähen (Samen sind im Fachhandel erhältlich). Aber um mit Goethe zu sprechen, sollte man sich das gut überlegen: „Die Geister, die man rief, wird man nicht wieder los“

Bärlauch verbreitet sich bei guten Standortbedingungen rasend schnell von selber und kann zur geliebten Plage werden.

Bärlauch in der Küche

Was macht ihn so interessant, den knofeligen Bärlauch?

In der Küche ist Bärlauch eine hervorragende Alternative zum Knoblauch. Im Frühling kann man die frischen Blätter mit ihrem zarten Knoblauchgeschmack – anstelle der alten und geruchsintensiven Knoblauchknollen des Vorjahres – genießen, bevor dann im Sommer, wenn das Wachstum des Bärlauchs beendet ist, der frische, junge Knoblauch nach kommt.

Besondern köstlich schmeckt Bärlauch zu frischer Pasta. Man kann ihn wie Basilikum zu Pesto verarbeiten oder einfach frisch als Würzkraut verwenden.

Hier gehts zum Rezept: Frische Pasta mit Bärlauch und Saiblingstatar

Autor: Boque auf Croque

Jetzt diesen Artikel bewerten
Bärlauch Frühlingskräuter: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,91 von 5 Sternen, basierend auf 11 abgegebenen Stimmen.
Loading ... Loading ...
Share on Facebook
Abonnieren Sie unseren Newsletter
Der Newsletter von cooknsoul.de versorgt Sie mit neuen Rezeptideen, Zubereitungstipps, Gewinnspielen, aktuellen Artikeln und Infos rund um gesunde Ernährung.
Vielen Dank für das Abonnieren unseres Newsletters!
Der Newsletter ist kostenlos und jederzeit kündbar. Hier finden Sie unsere Datenschutzbestimmungen.
Verpassen Sie nichts. Jetzt Newsletter Abonnieren...
×
×